Raum 1


Hier wird die Geschichte der 2. fliegenden Staffel des Geschwaders, der sogenannten „Monster-Staffel“ vorgestellt. Den Beinamen „Flying Monsters“ trug diese Staffel seit dem Jahr 1973, als ein Fliegerball unter diesem Motto stattfand. Und da der Name von allen Beteiligten regen Zuspruch erhielt, wurde er fortan beibehalten. Ab 1991 prägte der Einsatzauftrag „ECR“ mit Kampfeinsätzen im Kosovokonflikt das Geschehen innerhalb der Staffel. Natürlich gab es in dieser Staffel aus unterschiedlichen Anlässen auch immer wieder Flugzeuge mit Sonderlackierungen, die für Spotter und Luftfahrtfreaks von besonderem Interesse waren und in der Luftfahrtliteratur publiziert wurden.
Ein Teil des Raumes ist der 3. fliegenden Staffel des Geschwaders gewidmet. Der dort eingesetzte ECM-Trainer HFB 320 (M) wurde seit 1976 von der 4. FmL/ VsuRgt 61, stationiert in Lechfeld-Nord, geflogen. Sie war eine Besonderheit, weil sie den Führungsdiensten unterstellt war und Aufgaben im Rahmen der „Elektronischen Kampfführung“ übernahm.
1980 wurden diese acht Flugzeuge in einer 3. Staffel dem Jagdbombergeschwader 32 zugeordnet und damit dem Kommando der 1. LwDiv und dem LflKdo unterstellt. 18 Jahre lang versah die Staffel ihren Dienst, ehe sie der veränderten sicherheitspolitischen Lage, der Reduzierung der Streitkräfte und nicht zuletzt dem Rotstift zum Opfer fiel.



Auf einer Tafel wird die Geschichte des militärischen Anteils der GFMS (Gemeinsame Flugvermessungsstelle) der Bundesanstalt für Flugsicherung und der Bundeswehr ab ihrer Indienststellung am 1. Januar 1978 gezeigt. Die 43 Soldaten und zwei Zivilangestellten waren in der GFMS im Fachbereich IV zusammengefasst und in allen Belangen – bis auf den Einsatz – dem JaboG 32 unterstellt. Ihre Aufgabe war es, elektronische Navigationshilfen zu vermessen und zu zertifizieren. Zum 1. Januar 1993 wurde die GFMS aufgelöst.